FBI bestätigt: Verbindung zwischen Donald J. Trump und Nikola Tesla

John G. Trump

2011 veröffentlichte das FBI 250 Seiten Unterlagen über den Erfinder Nikola Tesla, die im September 2016 um 64 zusätzliche Seiten erweitert wurden. Auf Seite 62 dieses Dossiers befindet sich ein Absatz, der den heutigen US-Präsidenten Donald Trump direkt mit den Regierungsuntersuchungen zu Teslas Erfindungen in Verbindung bringt. Das Dossier diskutiert eine von Tesla ersonnene Variante seiner „Todesstrahlen“  – die sogenannte „Wall of Force“.

Es wird erläutert: „Teslas einzige militärische Erfindung war eine Methode, die er selbst zwar angedacht aber nie vollständig beschrieben hatte. Diese Erfindung lag in der Idee, eine „unüberwindbare Kraft-Mauer“ rund um die Grenzen der Vereinigten Staaten zu errichten, gegen die jeglicher militärische Angriff nutzlos wäre. Tesla offenbarte diesen Plan 1934 und erklärte, dass er ihn auf der Genfer Konferenz vorstellen wolle. Später hat er jedoch nur noch selten darüber gesprochen.“

Die Gemeinsamkeiten zwischen Donald Trump und Nikola Tesla beschränken sich aber nicht auf die Errichtung  einer „unüberwindbare Mauer“ . Ausgrechnet der Onkel des heutigen US-Präsidenten, Elektroingenieur, Physiker und Militärtechniker John G. Trump war es, der mit der Begutachtung von Teslas Arbeiten und Visionen beauftragt wurde.

Tesla war vor etwas mehr als 100 Jahren der Meinung, dass es noch 100 Jahre dauern würde, bis sich seine Technologien durchsetzen. In seiner Antrittsrede bei der Vereidigung als 45. amerikanischer Präsident sagte Donald Trump: „Wir stehen an der Geburt eines neuen Jahrtausends, bereit, die Geheimnisse des Weltraums zu entschlüsseln, die Welt von den Qualen von Krankheiten zu befreien und die Energien, Industrien und Technologien von Morgen zu nutzen.“

PDF-DOWNLOAD: FBI TESLA FILE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.