Macht Disney Teslas Träume wahr?

Teslas Enkel arbeiten bei Disney.

Forscher in den Disney Labs haben einen Weg gefunden, um elektronische Geräte zu laden, ohne das dafür die gewohnten Stromkabel notwendig sind. „Quasistatische Hohlraumresonanz“ oder QSCR, wird das Verfahren genannt, dass drahtlos Strom für das Aufladen von Geräten wie durch WiFi ermöglicht. Vorbild für das Projekt war der Erfinder Nikola Tesla, der schon vor mehr als hundert Jahren von der Möglichkeit der drahtlosen Energieübertragung durch Nutzung stehender elektromagnetischen Wellen zwischen dem Boden und der Ionosphäre sprach.

Die Disney-Mannschaft erzeugt nach Teslas Vorbild eine stehende elektromagnetische Welle in einem speziell für diesen Zweck mit Metall ausgekleideten 16-Quadratmeter-Raum. Die Forscher haben einen sicheren Weg gefunden, den Raum mit elektromagnetischen Wellen zu füllen, mit denen sie Smartphones, Ventilatoren und Lichter zeitgleich betreiben können.

„Diese neue innovative Methode macht es möglich, dass elektrische Energie so allgegenwärtig wie WiFi werden wird. Dies wiederum könnte neue Anwendungen für Roboter und andere kleine mobile Geräte bieten, die nicht mehr zum laden außer Betrieb genommen werden müssen oder gar keine Batterie mehr benötigen. Mit unserer Arbeit haben wir die Möglichkeit drahtlos Strom in einem kleinen Zimmer zu übertragen bewiesen und es gibt keinen Grund, dass wir dies nicht auch mit einem Raum von der Größe eines Lagers durchführen können“, so Alanson Sampe von Disney Research.

Derzeit wird Strom beim induktiven Laden nur über sehr kurze Distanzen übertragen, meistens muss das Gerät sogar auf eine Art Ladematte oder ähnliches gelegt werden. Bei QSCR werden elektrische Spannungen in den Wänden, dem Boden und der Decke eines Raumes erzeugt, die wiederum zu elektromagnetischen Wellen führen und den gesamten Raum füllen. 

„Unsere Simulationen zeigen, dass wir 1,9 Kilowatt Leistung übertragen können und gleichzeitig die Sicherheitsrichtlinien des Bundes erfüllen. Diese Leistung ist ausreichend um  gleichzeitig 320 Smartphones zu laden“, so Matthew J. Chabalko. Zwar musste der Demo-Raum extra konstruiert werden, aber Chabalko geht davon aus, dass die Notwendigkeit von Metall in den Wänden, dem Boden und der Decke des Raumes in Zukunft nicht mehr notwendig sein wird. 

„Wenn du es träumen kannst, kannst du es auch tun!“

Walt Disney

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.